Keine Angst!

Fünf Sekunden tief durch die Nase so viel Sauerstoff wie möglich einatmen. Dabei an etwas Schönes, Hoffnungsvolles, Berührendes denken. 

Fünf Sekunden den Atem anhalten. 
Dabei versuchen, an überhaupt nichts zu denken.
 
Fünf Sekunden, oder so lange es möglich ist, durch den Mund ausatmen. Dabei an etwas Schlechtes, Trauriges, Unangenehmes denken.

Diese Übung bis zu drei Mal am Tag jeweils zehn Minuten lang praktizieren.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der väterliche Freund

Bergkäse-Walnüsse-Trauben

Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe

Die Unfähigkeit zu trauern

In Honig getaucht