Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2017 angezeigt.

Geliefert

Bild

Wilde Erdbeeren

Heute vor 60 Jahren kam „Wilde Erdbeeren“ ins Kino. Als ich diesen schonungslosen Film zum ersten Mal gesehen habe, hat er mich tief beeindruckt und wohl auch verändert. So sehr wie nur wenige Filme davor und danach. Er ist, wie ich finde, Ingmar Bergmans bedeutendster Beitrag zum europäischen Kino. 
Was dieses psychologische Drama mit surrealistischen Zügen aber vor allem auszeichnet, sind gar nicht so sehr ästhetische Kriterien. Dieses Traumspiel um Leben, Tod, Liebe, Gott, Familie, Kindheit, Reifung, Verfall, Freundschaft, Vertrauen, Verbitterung, Gemeinschaft, Einsamkeit und ein paar Erdbeeren, die mehr sind als nur eine banale Metapher, legt es darauf an, Menschen zu verändern, ihnen den Spiegel vorzuhalten, sie gar radikal in Frage zu stellen. Und deshalb bin ich mit meiner Vorstellung des Films auch ganz gewiss nicht alleine. 


Die Ernsthaftigkeit der hier vorgeführten existenziellen Fragen wird nie zum Selbstzweck. Stellvertretend dafür stehen eindrucksvoll inszenierte Traum-S…

Der letzte Kinobesucher

Bild

Und ab geht die Postdemokratie

Es ist ein altes Spiel: Weil die Ökonomie das Schicksal jeder freiheitlichen Gesellschaft ist, verführt die kriselnde Wirtschaft jene  liberalen Gesellschaften dazu, ihre Probleme mit Mitteln zu lösen, die der Freiheit widersprechen. Um die geliebte Freiheit zu retten werden ihre Grundfeste nach und nach abgetragen. Denn Freiheit und Sicherheit gibt es nie im Doppelpack

Rabengrau

Bild

Sonne, Mond und Sterne

„Es gibt zwei Arten, für Licht zu sorgen: Man kann die Kerze sein oder der Spiegel, der sie reflektiert.“ Edith Wharton

Joggen im Winter

Bild

Nackt im Teich geschwommen

Hast du schon einmal geträumt,  Wie du in den Spiegel blicktest:  Spinnen krabbelten dir über den Bauch,  Und fast musstest du schreien, als du sie sahst.  Mit gesenkten Lidern wünschtest du dir herbei  In einem jener Filme zu sein,  In denen einer ohne Gesicht, einfach so, Eine Pistole aus der Manteltasche zerrt,  Um ganz ohne Gewissen und wie im Schlaf  Eine Kugel in die blaue Luft zu schlagen.  Dann bist du wieder ein Kind,  Spritzt mit Wasser und wirfst mit Schnee.  Die mahnenden Finger weit am Horizont,  Nur unbewegliche Felsen, oftmals stumm,  Können dich kaum daran hindern, zu glauben,  Für einen Moment Herr zu sein,  Und in der Lage Menschen in Tiere zu wandeln,  Nur mit einem schwebenden Blick.

Der Ursprung der Welt

Bild