Geschmacksverwirrung

Guter Geschmack definiert sich weniger darüber, was man im Leben bereits getan, gesagt, gelesen, gesehen, gehört oder angeschafft hat. Vielmehr äußert sich guter Geschmack in der Erkenntnis, dass noch eine Menge Unentdecktes vor einem liegt. 

Dies nicht zu betrauern, sondern darin ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang zu entdecken, ganz schlicht Unwissen und bisher noch nicht gemachte Erfahrungen als warmes Glück der Zukunft zu empfinden, das möglicherweise nie zur Vollendung gelangt, ist der Gipfelpunkt des guten Geschmacks.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der väterliche Freund

Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe

In Honig getaucht

Die Unfähigkeit zu trauern