20. März 2012

Lob der Sensibilität (3)

Verteidigung der Sensibilität vor den Tücken der Sentimentalität


 Vielleicht wird das übersteigerte Körpergefühl des Sensiblen am meisten vernachlässigt, wenn es um seinesgleichen geht. Tatsächlich hat ein sensitiver Mensch eine ganz andere Beziehung zu allem, was sich mit ihm – also mit seinem Körper – ereignet. Schmerzen nimmt er anders war, nicht selten sogar mit einem undurchsichtigen Vergnügen am Leiden. Viele sensible Menschen sind Hypochonder. Aber auch zärtliche Berührungen, die zur Lust anregen sollen, können für ihn zum schmerzerregenden Sturm der Sinnesüberreizung werden. Der empfindsame Mensch kennt seine erogenen Zonen ganz genau. Manchmal fürchtet er sich vor ihnen. Übrigens treten sentimentale Menschen mit weitaus größerer Körperbeherrschung auf als sensible. Empfindsamkeit führt oft zu einer verrenkten Ungeschicklichkeit in der Bewegung.