Vierundzwanzig Augen sehen nichts

Vierundzwanzig Augen 
Sehen auf Becquerel
Und drängen aus dem Haus.
Wohin mit all der Furcht?
Alles schmeckt nunmehr nach Blei
Furchtbar konzentriert und grau.
Himmelhilf, die Wörter 
Tun’s schon lang nicht mehr,
Sie sind schal und ohne Klang.
Wolken weiß, das Gras so grün
Alsbald wird das Meer gehörnt
Scheppern Schiffe übers Land.
Blaue Milch tritt aus dem Hahn 
Nun schreien sie alle: 
Trinkt Aluminium!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der väterliche Freund

Bergkäse-Walnüsse-Trauben

Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe