Gut so?

Erst musste alles gut sein, um etwas zu bedeuten. Als aber das Gute nicht mehr gut genug war (also langweilig wurde), begann man nach dem Neuen Ausschau zu halten.

Doch irgendwann war das Neue nicht mehr neu (es verblasste, schließlich begann es sogar zu schimmeln) und so wandte man sich dem Besonderen zu. 



Aber dann bemerkte man, dass das Besondere irgendwie nicht lange besonders blieb - und sagte sich: Scheiß drauf, es gibt zu wenig Gutes, um noch einmal von vorn anzufangen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der väterliche Freund

Bergkäse-Walnüsse-Trauben

Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe

Die Unfähigkeit zu trauern

In Honig getaucht