Aufgeschreckt

Heute morgen, als du noch schliefst, 
habe ich begonnen,
deine Wimpern zu zählen.

Noch bevor ich mich versah, 
öffnetest du deine Augen 
und erblicktest mich 
wie ein Kind, 
das auf dem Jahrmarkt 
ganz verzweifelt 
nach seinen Eltern 
fahnden muss.

Ich erschrak ein wenig, 
doch eigentlich nur, 
weil du sofort 
zurück im Schlaf versankst.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der väterliche Freund

Über die Liebe

Abenteuer in der Welt der Wissenschaft

Who's Afraid Of The Superspreader?

In Honig getaucht