10. Dezember 2013

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum

Lass Musik in Dein Leben. Entdecke sie, erschließe sie, höre sie genau. Beginne damit, sie verstehen zu lernen, denn dann wird sie Dir Begleiterin für ein ganzes Leben. 

Höre viel, aber höre immer konzentriert. Lass es nicht zu, dass die Musik zum Rauschen verkommt. Bestimme selbst, wann Musik in dein Herz eindringen darf. Ist sie erst einmal dort angekommen, dann bleibt sie für immer. 

Bedenke: Hast Du nach Musik zu suchen begonnen (und nur Du kannst die Musik für Dich finden), dann fahndest Du auch nach Deinen ureigenen Herztönen. Musik spiegelt Dein Temperament, ganz ohne Zweifel. Sie kommentiert Deine Entwicklung zum Menschen hin. 

Musik kann Dich beruhigen, sie darf Dich verstören und sie muss Dir Quell von Freud und Leid sein, wenn Du sie ernst nimmst. Wenn Du Musik liebst (und nur wer liebt, ist auch fähig, Neues zu entdecken), dann suchst Du in ihr nach allen Facetten des Lebens. Musik, die Dich langweilt, darfst Du nicht schon deswegen abtun – denn Langeweile gehört genauso zu Deinem Leben wie alles andere. Aber Musik, die ausdrückt, was Du nicht bist – nie sein kannst –, musst Du aus deinem Leben verbannen. Sie hat keinen Wert. 

Wenn Du Musik hörst, ja sie nicht nur auflegst oder anderen vorspielst, sondern ihr Bedeutung zumisst wie einem Freund, auf den es zu achten gilt, dann wirst Du reichlich beschenkt werden. Musik wird Dir dann zu einer Schutzgöttin in guten wie in schlechten Zeiten. Selbst auf dem Totenbett kann sie Dir, auf dem Weg zum Licht, noch Trost vergeben.