5. März 2011

Guttbye (2)

Wie halten wir es mit der Politik?
Wann gab es das letzte Mal eine politische Debatte, die so gut wie jeder – mit einer eigenen Meinung – verfolgte?
Wann wurde das letzte Mal ein Politiker im Bundestag als Betrüger und Hochstapler bezeichnet, ohne dass der Bundestagspräsident eingriff?
Verliert das Volk wirklich vollständig das Vertrauen in die Politik?
Wird Karl-Theodor zu Guttenberg als Politiker verehrt?
Oder verehrt man seinen Status als unabhängigen, apolitischen Fürsten, der es sich jederzeit leisten könnte, dem ganzen Zirkus den Rücken zu kehren?
Gibt es intellektuelle Politiker?
War Karl-Theodor zu Guttenberg ein intellektueller Politiker?
War Karl-Theodor zu Guttenberg vielleicht ein antiintellektueller Politiker und wurde gerade deshalb – weil er spontan, direkt und deshalb auch überheblich war – so sehr hofiert?
Schließen sich das Intellektuelle und die Politik aus, weil der Intellektuelle immer dann Nein sagen muss, wenn es den Politiker zum Ja drängt?
Haben die Wissenschaftler, die zu Guttenberg schließlich als Plagiator bezeichneten und lautstark herabwürdigten, gezeigt, dass Wissenschaft und Politik, Denken und Handeln, im Grunde schwierig zu vereinbaren sind?
Hat nicht Angela Merkel den gewaltigen Graben zwischen Wissenschaft und Politik seltsam aggressiv betont, als sie davon sprach, dass sie einen Minister für die Verteidigung des Landes angestellt hat und keinen wissenschaftlichen Assistenten?
Ist Glaubwürdigkeit das erste Gebot der Politik?
Ist für die Handlungsfähigkeit der Politik wirklich der Schein ihrer Repräsentanten notwendig, oder findet die Politik ihre Legitimation gerade darin, dass sie sich von den Werten massenmedialer Inszenierungskünste zugleich distanziert und trotzdem mit diesen Werten spielt?
Ist zu Guttenberg ein glorioser Inszenator oder ein glorios Inszenierter?
Ist Politik Inszenierung?
Hat zu Guttenberg gegen die Regeln dieser Inszenierung verstoßen – weil er die Scheinhaftigkeit der Politik mit seinen Auftritten demonstrativ ausstellte?
Ist zu Guttenberg deshalb so beliebt?
Haben Karl-Theodor zu Guttenberg und Angela Merkel der Demokratie Schaden zugefügt, als sie sich über die moralische Verantwortung für einen wissenschaftlichen Betrug hinweggesetzt haben?
Muss man sich für den Betrug in einer Dissertation (die der Wissenschaft tatsächlich Schaden zufügt, denn mit zu Guttenbergs angeblich selbst verfassten Gedanken ist gearbeitet worden) vor allen Menschen verantworten, auch wenn sie dabei selbst nicht betrogen worden sind?
Kann man Fußnoten mit Toten aufrechnen?
Kann man Glaubwürdigkeit inszenieren?
Ist inszenierte Glaubwürdigkeit Betrug?
Braucht die Politik Karl-Theodor zu Guttenberg?
Braucht Karl-Theodor zu Guttenberg die Politik?
Braucht Karl-Theodor zu Guttenberg die BILD oder braucht die BILD Karl-Theodor zu Guttenberg?
Ist Karl-Theodor zu Guttenberg eine Ikarus-Figur?
Ist Politik Drama oder Komödie?
Hat man als Politiker dann große Macht, wenn über einen besonders viele Witze kursieren?